YouTube COPPA – YouTube Änderungen 2020 durch COPPA

Alle wichtigen Information rund um YouTube, COPPA und die YouTube Änderungen 2020 durch die Klage der FTC auf Basis von COPPA – Stichwort „Inhalte speziell für Kinder“

YouTube COPPA - YouTube Änderungen 2020 durch COPPA - YouTube News by zapzockt.de
YouTube COPPA – YouTube Änderungen 2020 durch COPPA – YouTube News by zapzockt.de

YouTube wurde durch die FTC verklagt und musste 170 Millionen Strafe zahlen, da sie Daten von Kindern gesammelt haben und zielgerichtete Werbung auf Kinder Content gezeigt haben. Um zukünftig weiter Kinder Content zeigen zu können und noch größere Strafzahlungen zu vermeiden, muss YouTube COPPA ernster einhalten und dazu seine Bestimmungen und Regeln stark angepassen. Und das betrifft alle YouTube Kanäle, überall auf der Welt und eventuell auch jeden YouTube Zuschauer.

Legal Disclaimer und allgemeine Hinweise:

Ich bin kein Rechtsanwalt und kann und darf keine Rechtsberatung geben. Ich bin nur ein YouTuber mit etwas Erfahrung im Bereich YouTube und Internet. Und alle folgenden Texte stellen meine persönliche Einschätzung dar. Dies kann in Teilen oder komplett falsch sein. Ich habe mir Mühe gegeben, die Sachverhalte möglichst umfassend und korrekt zu recherchieren und werde diesen Text auch stetig weiter anpassen, korrigieren und erweitern.

Bitte trefft keine Entscheidungen nur auf Grund irgendwelcher Aussagen in diesem Text. Besonders dann nicht, wenn es um ein größeres Online Business geht, Eure finanzielle Existenz davon abhängig ist oder schlimmeres. Bitte informiert Euch grundlegend und im Zweifelsfall oder wenn es wirklich um alles geht, lasst Euch von einem Fachanwalt beraten. Hinweise auf eventuelle Fehler im Text nehme ich gern in den Kommentaren entgegen, genauso wie Meinungen oder weiterführende Informationen (Keine Registrierung erforderlich).

Dieser Artikel ist „Work in Progress“, ich werde in den nächsten Tagen und Wochen vermutlich noch sehr viel mehr Inhalte hier hinzufügen, erweitern, ändern und vielleicht auch manches, was sich als falsch herausgestellt hat, wieder löschen.

Moin liebe YouTuber und YouTube Zuschauer,

YouTube hat in den letzten Monaten massive Probleme mit Content für KInder gehabt. Erst waren Pädophile in den Kommentaren unter Videos mit Kindern unterwegs, danach gab es massive Beschwerden durch gezielte Werbung auf Content für Kinder.

Dadurch gibt es Maßnahmen gegen YouTube durch die FTC auf Grundlage von COPPA, einer staatlichen US Schutzinitiative für Kinderrechte aus dem Jahr 1998. YouTube hat eine Beschwerde der Behörde bekommen und in Folge, hat YouTube sich auf einige Änderung mit der FTC geeinigt und gleichzeitig ein Strafgeld von 170 Millionen US $ akzeptiert. Zusätzlich gibt es zahlreiche neue Bestimmungen bei YouTube, die am 01. Januar 2020 in Kraft treten. Es geht hier also nicht um abstrakte Pläne, die irgendwann vielleicht mal passieren. Sondern das ganze fängt jetzt schon an und wird sehr bald (in ca. 5 Wochen beim schreiben dieses Textes) gültig sein.

Das ganze Thema ist sehr kompliziert und um es richtig zu verstehen, geb ich erstmal mehr Hintergrund Informationen:

Inhaltsverzeichnis:

  • Wer ist die FTC ?
  • Was ist COPPA ?
  • Was ist in den letzten Jahren passiert und wie kam es zum Vorgehen der FTC gegen YouTube?
  • Offizielles Statement von YouTube zum Thema COPPA, Kinder-Content, und wie Creator damit umgehen sollten
  • Kommende Änderungen bei YouTube und wie sich das auf Creator und Zuschauer auswirkt
  • Was passiert bei falschen Einstellungen ?
  • Wer gilt als Kind und was ist Content „speziell für Kinder“?
  • YouTube COPPA Änderungen 2020 – Auswirkung für Zuschauer
  • Meine Meinung zum ganzen Themenkomplex
  • Die Zukunft und wird dies YouTube verändern oder wird dies das Ende von YouTube sein?
  • Mehr Infos und Inhalte, um sich genauer zu informieren
  • Quellen und Links

Wer ist die FTC ?

Die Federal Trade Commission (FTC) ist die US Handelsaufsichtsbehörde, neben anderen Aufgaben wie die Kontrolle von Firmen Zusammenschlüssen, ist sie auch für den Verbraucherschutz zuständig. Ein großer Fokus liegt dabei auf dem fairen Handel und auf dem fairen Miteinander der Unternehmen in den USA, aber auch aller Institutionen, die in den USA Handel treiben wollen. Die FTC ist eine Behörde mit 1200 Mitarbeitern und wird von 5 Kommissaren geleitet, die direkt vom Präsidenten der USA eingesetzt werden (derzeit Donald Trump).

Die FTC kann Unternehmen Strafen auflegen, die sich nicht an bestimmte Gesetze halten. Sie kann in Einzelfällen auch Firmen die Fusion verbieten, Firmen die Monopole aufbauen zerschlagen. Die FTC hat unter anderem 1998 die Bestimmungen zum Schutz von Kindern gegenüber Datensammlungen im Internet erlassen, diese werden unter der Abkürzung COPPA geführt.

Was ist COPPA ?

Diese Bestimmungen wurden unter dem Children’s Online Privacy Protection Act (kurz COPPA) zusammengefasst. Auf deutsch heißt dies ungefähr Erlass zum Schutz der Online Privatsphäre von Kindern. Diese Regeln wurden bereits 1998 erlassen und alle Unternehmen müssen sich daran halten, die entweder ihren Firmensitz in den USA haben (wie YouTube) oder die in den USA in irgendeiner Form Geschäfte machen. Und damit gelten diese Regeln eigentlich auch für fast jeden YouTuber, denn wir alle haben auch Zuschauer aus den USA.

In diesen Bestimmungen sind zahlreiche Regeln definiert, wie im Internet mit Kindern und deren Daten umzugehen ist. COPPA verbietet es Daten von Kindern im Internet zu sammeln, wenn die Eltern nicht explizit zugestimmt haben, dass dies ok ist. Und da bei sehr vielen YouTube Funktionen Daten gesammelt werden, müssen diese nun deaktiviert werden, wenn die Gefahr besteht, dass damit auch Daten von Kindern erfasst werden.

Was ist in den letzten Jahren passiert und wie kam es zum Vorgehen der FTC gegen YouTube?

YouTube hat in seinen Terms of Service (TOS), oder auf deutsch Nutzungsbedingungen, stehen, dass man nur einen Account anlegen darf, wenn man 13 Jahre oder älter ist. Abseits davon gibt es YouTube Kids, eine App, die speziell dafür entwickelt wurde, nur Inhalte anzubieten, die für Kinder geeignet sind. Diese Inhalte sind extra ausgesucht, teils automatisch, teils manuell kontrolliert. So gibt es also eigentlich theoretisch eine Trennung zwischen YouTube für Menschen 13 Jahre alt und älter, und YouTube für Kinder unter 13 Jahren.

Trotzdem sind viele Zuschauer auf der normalen YouTube Seite unter 13 Jahre alt. Zum einen wird die „erst ab 13“ Regel nicht wirklich kontrolliert, und dann gibt es extrem viele Eltern, die ihren Kindern entweder selbst eigene Accounts auf YouTube anlegen (hier könnte man die Einverständnis der Eltern unterstellen), oder ihren Kindern Geräte in die Hand drücken, die auf den Account der Eltern eingeloggt sind.

Aber auch durch die Verbreitung von Mobile Geräten bei Kindern und sogar Kleinkindern, sind diese Kinder mit einer eigenen Telefonnummer bei Google registriert, teilweise wird hier die Datenerfassung durch Android und andere Google Plattformen auch massiv erweitert. Auf jeden Fall wird in diesem Fall auch mehr oder weniger direkt ein Account bei YouTube verbunden. In diesem Artikel will ich jetzt nicht über generelle Probleme mit Mobile Geräten für Kinder, Accounts bei Android/Apple/etc sprechen, dies würde wohl den Rahmen sprengen.

Durch diese nicht genügende Trennung der Zuschauerschaft wurde Millionenfach (oder weitaus öfter) Content vom normalen YouTube auch Kindern unter 13 Jahren angezeigt. Und da YouTube auf der normalen Seite personalisierte Werbung zeigt, umfangreiche Auswertungen macht, wer welchen Content schaut und mag, wer wo kommentiert, liked und disliked, abonniert, etc, wurden hierbei sehr viele Daten von Kindern gesammelt. Und da dies laut COPPA verboten ist, ohne exakte Erlaubniserklärung der Eltern, wurde hier Millionfach gegen US Recht verstoßen. Daher die 170 Millionen $ Strafe und um weitere Strafen zu vermeiden, folgen daraus massive Änderungen bei YouTube in den kommenden Monaten.

Ein besonderes Problem in Bezug auf die FTC, ganz abseits von COPPA, ergibt sich auch aus der Markt-Gerechtigkeit bei der Werbung zwischen YouTube und den traditionellen Medien. Im Fernsehen und in speziell für Kinder gestalteten anderen Medien, gelten starke Regeln, wie Werbung auszusehen hat, die sich speziell an Kinder wendet.

Da YouTube diese Regeln für sich selbst aber als nicht zutreffend bewertet hat, da sie ja für das normale YouTube per TOS festgelegt haben, dass es nur für 13+ Zuschauer gedacht ist, konnten sie sozusagen nicht durch Regulierung beschränkte Werbung schalten. Gleichzeitig war YouTube aber wohl durchaus bewußt (so vermutet die FTC), dass trotz der 13+ Klausel in den TOS eine große Anzahl von Kindern auf dem normalen YouTube unterwegs ist, und hat auch spezielle für diese Zielgruppe angepasst Werbeplätze angeboten. Und auch Werbetreibenden direkt als <13Age angeboten. Mit gezielter Positionierung ausschliesslich in diesen Inhalten.

Laut der Aussage von einem mit Internetrecht sehr bewanderten US Anwalts, siehe Video unten von Ian Corzine, war gerade dies ein massiver Auslöser von Beschwerden gegen YouTube bei der FTC. Vermutlich auch gerade von großen Fernseh- und Medienkonzernen eingereicht, die in Konkurrenz zu YouTube um die Einnahmen aus der Werbe-Branche stehen. Und der seit langem währende generell Streit zwischen alten, traditionellen Medien und den „neuen“ Internet-Medien spielt hier natürlich auch eine große Rolle (ähnlich wie bei Artikel 13/17 etc).

Offizielles Statement von YouTube zum Thema COPPA, Kinder-Content, und wie Creator damit umgehen sollten

Vorweg ein Video, direkt von YouTube, wo eine YouTube Mitarbeiterin einige Dinge erklärt. Leider gibt es dieses Video bisher nur auf Englisch. Wenn ich eine deutsche Version davon finde, werde ich sie einfügen. Falls Du ein solches Video kennst (ein offizielles), würde ich es toll finden, wenn Du es mir in die Kommentare posten könntest.

Hier auch noch Links mit tiefergehenden Informationen dazu:

Ankündigung von YouTube über COPPA

Neuer ​YouTube Hilfe Text zum Thema

Auszug aus der YouTube Hilfe zum Thema COPPA und „Inhalte speziell für Kinder“:

Gemäß den Leitlinien der FTC zu den COPPA-Bestimmungen ist ein Video in folgenden Fällen auf Kinder ausgerichtet und damit ein Video „speziell für Kinder“:

– Kinder sind entsprechend den unten beschriebenen Faktoren die Hauptzielgruppe.
– Kinder sind entsprechend den unten beschriebenen Faktoren zwar nicht die Hauptzielgruppe, das Video richtet sich aber dennoch an sie.

Bei der Entscheidung, ob dein Kanal oder Video speziell für Kinder ist, solltest du unter anderem diese Faktoren berücksichtigen:

– Das Thema des Videos (z. B. pädagogische Inhalte für Kinder im Vorschulalter)
– Ob Kinder die beabsichtigte oder tatsächliche Zielgruppe des Videos sind
– Ob im Video Kinder als Schauspieler oder Models auftreten
– Ob im Video Figuren, Personen, Prominente oder Spielzeuge vorkommen, die für Kinder interessant sind; hierzu gehören auch Animations- oder Cartoonfiguren
– Ob die im Video benutzte Sprache auf Kinder ausgerichtet und für Kinder verständlich ist
– Ob das Video Aktivitäten zeigt, die für Kinder interessant sind, z. B. Rollenspiele, einfache Lieder oder Spiele, oder ob es Inhalte der Früherziehung behandelt
– Ob im Video Lieder, Geschichten oder Gedichte für Kinder vorkommen
– Andere Informationen, mit deren Hilfe du deine Zielgruppe besser bestimmen kannst, z. B. Erfahrungswerte bezüglich deiner Zuschauer

Hinweis: YouTube Analytics (YTA) kann keine Hilfestellung bei der Entscheidung geben, ob deine Inhalte auf Kinder ausgerichtet sind. Richte dich beim Angeben der Zielgruppe bitte nach den oben beschriebenen Faktoren der FTC.

In welchem Alter gelten Nutzer als Kinder? In den USA gelten Personen unter 13 Jahren als Kinder. In anderen Ländern gelten Personen aber unter Umständen bis zu einem höheren Alter als Kinder. Achte daher auf die oben genannten Faktoren und berücksichtige dabei die Definition eines Kindes gemäß den Gesetzen deines Landes. Wenn noch Fragen offen sind, solltest du juristischen Rat einholen.

Was ist, wenn sich meine Inhalte an ein breites Publikum richten, aber nicht speziell an Kinder?
Als Creator kennst du deine Inhalte am besten. Wenn du beabsichtigt hast, mit einem Video Kinder zu erreichen, ist es wahrscheinlich „speziell für Kinder“. Wenn du dir nicht sicher bist, wer dein Publikum ist, solltest du dir das Video genauer ansehen. Kommen darin Schauspieler, Figuren, Aktivitäten, Spiele, Lieder oder Geschichten vor, die besonders für Kinder interessant sind? Lautet die Antwort „ja“, ist dein Video möglicherweise auf Kinder ausgerichtet. Entscheidend ist, dass du bei deiner Beurteilung alle Faktoren abgleichst, die in den Bestimmungen des US-Gesetzes zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (Children’s Online Privacy Protection Act, COPPA) genannt sind. Wenn zum Beispiel ein Kind in einem Video vorkommt, heißt das nicht unbedingt, dass das Video auch speziell für Kinder ist. Du musst auch alle anderen Elemente des Videos betrachten. Überleg dir zum Beispiel, welche Zielgruppe du mit dem Video erreichen möchtest, ob darin eine einfache Sprache verwendet wird, die für Kinder gut verständlich ist, oder welches Thema das Video hat – also beispielsweise, ob es ein Video zu medizinischen Themen oder ein Video zu einem Spiel ist. Weitere Informationen zur Definition, wann Inhalte auf Kinder ausgerichtet sind, findest du in den Leitlinien der US-Handelsbehörde (Federal Trade Commission, FTC). Wenn du dir nicht sicher bist, ob du deine Videos als „speziell für Kinder“ kennzeichnen solltest, kannst du dich auch von einem Rechtsanwalt beraten lassen.

Für Creator außerhalb der USA gelten möglicherweise weitere gesetzliche Verpflichtungen, die sie bei der Beurteilung, ob ihre Inhalte speziell für Kinder sind, beachten müssen. Bedenke auch, dass in den USA zwar jeder unter 13 Jahren als Kind gilt, die Altersgrenze in anderen Ländern aber abweichen kann. Achte daher auf die oben genannten Faktoren und berücksichtige dabei die Definition eines Kindes gemäß den Gesetzen deines Landes. Wenn noch Fragen offen sind, solltest du juristischen Rat von einem Rechtsberater einholen.

Frisch reingetrudelt: Genauere Definition, wie die FTC sind das Ganze vorstellt, unter anderem mit einer Anleitung mit der Content Creator einordnen können sollen, wie ihr Content zu bewerten ist:

ftc.gov/news-events/blogs/busi…content-directed-children

YouTube COPPA Änderungen 2020 – Zusammengefasst:

Es wird sich sehr viel ändern. Alle Kanäle, die in irgendeiner Weise Inhalte anbieten, die interessant für Kinder („speziell für Kinder“) sein könnten, werden starke Änderungen durchmachen. Und diese Änderungen werden nicht nur für Kanäle mit Kids Content kommen, sondern für fast alle Kanäle. Und auch YouTube scheint nicht völlig sicher zu sein, wohin die Reise geht. YouTube empfiehlt allen, die weitere Fragen oder Unsicherheit haben, einen Anwalt einzuschalten…. Ok, hier wird es ernst.

Kommende Änderungen bei YouTube und wie sich das auf Creator und Zuschauer auswirkt

Vor kurzem hat YouTube ihr Interface für den Upload erweitert um eine Frage an den Creator, ob das hochgeladene Video für Kinder oder nicht für Kinder gedacht ist. Hier fragt YouTube „Wurde dieses Video speziell für Kinder erstellt? (erforderlich)“ und man hat dann zwei Möglichkeiten zu antworten. Mit der Antwort „Ja, es ist speziell für Kinder“ legt man fest, dass dieses Video Inhalt enthält, die Kinder ansprechen könnten. Und mit „Nein, es ist nicht speziell für Kinder“, legt man fest, dass es nicht für Kinder interessant ist

YouTube COPPA Änderungen 2020 - Einstellungen für Content Creator zu "Inhalte speziell für Kinder"
YouTube COPPA Änderungen 2020 – Einstellungen für Content Creator zu „Inhalte speziell für Kinder“

Und YouTube verlangt von allen Kanal-Besitzern, eine feste Einstellung für den gesamten Kanal festzulegen. In diesem Dialog, der einmalig im Dashboard angezeigt wird und den man danach im YouTube Studio unten links bei „Einstellungen findet, kann man generell festlegen, wie man seinen Kanal einschätzt. Hier gibt es drei verschiedene Auswahlmöglichkeiten:

YouTube COPPA Änderungen 2020 - Einstellungen für Content Creator zu "Inhalte speziell für Kinder"
YouTube COPPA Änderungen 2020 – Einstellungen für Content Creator zu „Inhalte speziell für Kinder“

Dies legt automatisch die entsprechende Auswahl für alle Videos des Kanals fest. Auch nach dieser Auswahl kann man mit Einstellungen von einzelnen Videos diese Voreinstellung wieder überschreiben.

Liebe Creator, überlegt sehr gut, was ihr hier anklickt, denn das kann massiven Einfluss auf eventuelle Einnahmen haben. Und eine falsche Einstellung kann eventuell massive Folgen mit sich bringen. Denn eine KI und auch die FTC werden Kontrollen durchführen. Videos mit falschen Einstellungen können dann automatisiert oder von Hand umgeschaltet werden, aber eventuell auch gelöscht werden. Vermutlich kann eine falsche Einstellung auch Strikes und damit Gefahr einer Kanallöschung mit sich bringen.

Was bedeuten nun diese Einstellungen ?

Die Auswahl „Nein, nicht für Kinder“ entspricht im großen und ganzen der bisherigen YouTube Einstellung. Es gibt alle YouTube Funktionen, es gibt Datensammlung und Auswertung, etc. Dafür wird das Video mit sehr hoher Sicherheit nicht in YouTube Kids angezeigt und auch bei Accounts, die Kindern zugeordnet werden könnten, nicht mehr angezeigt.

Interessanter ist aber, was passiert wenn man „Ja, speziell für Kinder“ auswählt und wie sich dies auf die Videos auswirkt.

Bei Videos mit der Einstellung „speziell für Kinder“ werden zukünftig zahlreiche Funktionen von YouTube deaktiviert oder zumindest stark eingeschränkt.

Betroffene Funktionen

Diese Funktionen werden bei Kinder-Content per Video abgeschaltet, dabei sind unter anderem (vermutlich nicht vollständig):

  • Kommentare
  • Benachrichtigungen über neue Videos
  • Likes/Dislikes
  • suggested Videos (teilweise)
  • Abos
  • gezielte Werbung, sprich es wird nur noch spezielle Kindertaugliche Werbung ohne Targeted Audience abgespielt, ergo extreme Umsatzeinbussen
  • Endcards
  • Infocards
  • Kanalmitgliedschaften
  • YouTube Merch
  • Wasserzeichen des Kanals
  • Super-Chat und Super-Sticker
  • Spenden-Schaltfläche
  • Community Tab
  • Playlists
  • später anschauen
  • und mehr

Was passiert bei falschen Einstellungen ?

Ich würde das auch nicht auf die völlig leichte Schulter nehmen, denn die FTC hat angedroht Bußgelder von 42.350 $ (kein Plan woher die Summe kommt) zu erheben, direkt von den Content Creatorn, und zwar PRO VIDEO. Bei Misch-Content sollte man also sehr genau überlegen, was man da tut. Und auch wenn es nicht so wahrscheinlich ist, dass die FTC nun international gegen Creator vorgehen wird, kann es sein, dass sie dann wiederum Ersatzweise gegen YouTube vorgehen werden. Und dann wird YouTube garantiert anfangen massiv Content und Kanäle zu löschen, die hier falsche Angaben machen oder deren Inhalte generell grenzwertig sind in Bezug auf die Sicherheit von Kindern im Internet.

► Lese-Empfehlung:

YouTube Tipps von mir zu:

Zuschauerbindung und Audience Retention

Ein YouTube Kanal und mehrere Themen

YouTube Mindset und Kanal Strategie zu Audience Targeting, Titel, Beschreibung und Tags

Wer gilt als Kind und was ist Content „speziell für Kinder“?

​Demnach ist jeder Mensch zwischen 0 und 12 Jahre ein Kind und damit von COPPA betroffen. Das ist also ziemlich eindeutig. Und diese Bestimmungen kommen ja nicht von YouTube, sondern von der FTC (Federal Trade Commission). Das ist die US Handelsaufsicht, die Unternehmen kontrolliert und gegebenenfalls abstraft, die sich im Bereich der USA wirtschaftlich betätigen. YouTube hat gerade ca 170 Mio Dollar Strafe zahlen müssen, wegen dieser Datensammlung bei Kindern. Und die Mitarbeiter bei YouTube haben extrem genaue Vorschriften bekommen, die sie nur versuchen, so schnell es geht umzusetzen, damit sie nicht noch mehr Strafe zahlen müssen. Also nicht typisch YouTube, sondern eher typisch staatliche Aufsicht und Regulierungsbehörde.

​Und Minecraft, Fortnite und ähnliche Bereiche sollen da wohl absolut als Kinder-Content eingestuft sein. Auch Content, der gezielt mit Comic-Figuren wirbt, die Kinder ansprechen oder berühmte Kinder-Helden wie zB aus Star Wars, Marvel-, DC- oder Disney Filmen, etc ist auf der Abschußliste. Sämtliche Kinderlieder Kanäle, Inhalte mit Lego-Bausteinen oder anderem Spielzeug, Brettspiele, Rollenspiele, sehr viele Let’s Plays, Farblern-Videos, etc, etc werden betroffen sein. Alles was für Menschen unter 13 interessant sein könnte, ist betroffen.

Aber vermutlich wird man es erst genau wissen, wenn die FTC wirklich anfängt Strafen zu erlassen und es erste Gerichtsprozesse darum gibt. Auch Lerninhalte, die für unter 13jährige interessant sein könnten, sind betroffen.

Kurz gesagt: Alle Inhalte, die irgendwie für Kinder interessant sein könnten, müssen auf „speziell für Kinder“ geschaltet werden, so wie es momentan ausschaut. Es geht nicht darum, ob DU möchtest, dass es nur für Erwachsene ist.

Wichtig: Nochmal zur Wiederholung. Es geht dabei nicht darum, ob ihr als Creator denkt, dass ihr Content für Erwachsene macht. Es geht nicht darum, ob Du Kinder als Zuschauer haben möchtest oder nicht. Sondern es geht darum, ob Euer Content eventuell für Kinder unter 13 interessant sein könnte. Und wenn da Zweifel bestehen, sollte der Content als „speziell für Kinder“ markiert werden. Zumindest soweit ich persönlich die bisherigen Äußerungen verstanden habe. Diese Formulierungen sind aber alle bisher extrem schwammig und stark interpretierbar. Und das größte Problem hier bei wird sein, dass viele 12jährige sich für fast alles interessieren könnten.

YouTube COPPA Änderungen 2020 – Auswirkung für Zuschauer:

Jeder wird ab dem 01. Januar 2020 starke Änderungen auf YouTube bemerken. Wie diese Änderungen exakt aussehen werden, ist noch nicht vorher zu sagen. Aber einige Dinge sind absehbar.

Ein nicht geringer Anteil des Inhalts auf YouTube wird zukünftig als Inhalt „speziell für Kinder“ eingestuft werden. Dies wird dazu führen, dass Zuschauer auch wenn sie selbst älter als 13 Jahre sind, starke Einschränkungen bei diesen Videos bekommen werden, was Kommentare, Likes, Abos, Benachrichtigungen und viele weitere Funktionen von YouTube betrifft.

Viele Kanäle, die man gerne schaut, werden zukünftig massive Probleme bekommen, was die Verbreitung ihrer Videos angeht. Als Zuschauer wird man keine Benachrichtigungen und keine Vorschläge mehr bekommen was diese „Inhalte speziell für Kinder“ angeht. Und dies wird die entsprechenden Kanäle massiv ändern und auch den Content, den viele Kanäle erstellen, wird das sehr stark verändern.

Meine Meinung zum ganzen Themenkomplex:

YouTube ist zwar offiziell eine Plattform, bei der man beim Registrieren bestätigen muss, dass man 13 Jahre oder älter ist. Für Kinder gibt es eine spezielle App, YouTube Kids. Dort wird sorgsam mit den Kinderrechten umgegangen. Eltern ignorieren nun aber diese Terms of Service und geben ihren Kindern das Tablet in die Hand als Ersatz-Nanni und das mit ihrem eingeloggten Erwachsenen-Account. Manche sind noch sorgloser und registrieren ihren Kleinkindern eigene YouTube-Accounts. Dadurch werden Daten über die KInder erfasst, was eigentlich nicht passieren sollte.

Man könnte nun denken, dass man die Eltern besser informieren sollte, dass sie dies verantwortungsvoller lösen sollten und ihre Kleinkinder nur YouTube Kids anschauen lassen. Aber stattdessen verlangt COPPA von YouTube nun die ganze Plattform „Kindersicher“ zu machen. Das ist vermutlich so ähnlich wie die Warnung „Vorsicht, dieser Becher enthält ein heißes Getränk“ auf einem Kaffeebecher. DIes sind die ersten Auswirkungen davon.

Die Zukunft wird zeigen, wie stark diese Änderungen YouTube umformen werden und wie stark dies YouTube verändern wird oder wird dies das Ende von YouTube sein?

Diese Änderungen werden YouTube aller Vorraussicht nach massiv verändern. Vielleicht wird die FTC hier auch noch Bewegung zeigen und einige Teile wieder abschwächen. Vielleicht werden die Regeln auch nicht so massiv Auswirkung zeigen, wie es jetzt erstmal den Eindruck hat. Aber das YouTube wie wir es die letzten 15 Jahre kennen und lieben gelernt haben, wird sich sehr stark verändern.

Wie ist deine Meinung zum Thema? Schreib mir doch unten in die Kommentare, was du dazu denkst. Auch über Zusatz-Infos und Links zu anderen interessanten Quellen würde ich mich freuen. Für die Kommentar-Box unten ist keine Registrierung erforderlich.

Mehr Infos und Inhalte, um sich genauer zu informieren:

Etwas seichtes zum Thema:

Und hier, auf englisch, einige Meinungen und Einschätzungen von US Anwälten, die sich mit Medien-Recht auskennen. Die ersten 2 sind noch recht leicht zu verstehen, der dritte Beitrag ist heftig juristisch exakt, und nimmt die Regelungen, Erlaße und Gesetze hinter der ganzen YouTube vs FTC Sache komplett auseinander.

Quellen und Links:

► Lese-Empfehlung:

YouTube Tipps von mir zu:

Zuschauerbindung und Audience Retention

Ein YouTube Kanal und mehrere Themen

YouTube Mindset und Kanal Strategie zu Audience Targeting, Titel, Beschreibung und Tags

zapzerap

Dirk "Zap" ist 40+, Chef und Kopf von Zap Zockt. Gamer und Nerd seit langer Zeit. Er schreibt gern über Games, Technik und YouTube, vor allem Guides, News und Reviews. Du möchtest mehr wissen? Schreib deine Fragen oder Wünsche einfach in einen Kommentar, Antwort kommt garantiert.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.